Zürich - Swissloop Tunneling hat beim Tunnelbauwettbewerb von Elon Musk in Las Vegas den zweiten Platz erreicht. Ausserdem gewann das offizielle Team der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) den Innovations- und Design-Preis für seine Tunnelröhre in 3D-Druck.

ETH students impress at tunneling competition
Die Teammitglieder von Swissloop Tunneling mit ihrer Tunnelbaumaschine «Groundhog Alpha». Bild: Janick Entremont

Das offizielle Team der ETH namens Swissloop Tunneling war beim Tunnelbauwettbewerb von Tesla-Gründer Elon Musk erfolgreich. Es belegte in der Wüste Nevadas Platz 2 der von Musks Firma The Boring Company ausgerufenen „Not-A-Boring-Competition“.

Unter 400 Bewerbern waren zwölf zum Finale in Las Vegas eingeladen worden. Dabei musste sich das Swissloop Tunneling-Team aus 40 Studierenden nur dem Team der Technischen Universität München geschlagen geben. Laut einer Medienmitteilung der ETH bohrte sich Letzteres etwas weiter durch den Untergrund. Mit einer Tunnellänge von mehr als 18 Metern trug es den Sieg davon.

Die Aufgabe hatte darin bestanden, Tunnelbaumaschinen im Kleinformat zu bauen. Sie sollten in der Lage sein, einen 30 Meter langen stabilen Tunnel mit 50 Zentimetern Durchmesser zu graben. Swissloop Tunneling trat mit der sieben Meter langen und 2,5 Tonnen schweren Tunnelbohrmaschine Groundhog Alpha an.

Wie Swissloop Tunneling auch in einem Video anschaulich macht, baute ihre Maschine beim Graben zeitgleich eine stabile Tunnelröhre in 3D-Druck. Dafür erhielt das Schweizer Team in Las Vegas zusätzlich den Innovations- und Design-Award. „Durch die Auszeichnung fühlen wir uns darin bestätigt, den teils schwierigen, aber bewusst innovativen Weg zu gehen“, so der Gründer und Leiter von Swissloop Tunneling, Stefan Kaspar.

Nach Angaben der ETH will das Team die Technologie so weiterentwickeln, dass seine Maschine Tunnel von vier Metern Durchmesser bohren kann. So breit sind die Röhren für das Hochgeschwindigkeitstransportsystem Hyperloop. Die Idee dazu stammt von Elon Musk. Weiterbetrieben wird sie von Richard Bransons Firma Virgin Hyperloop. Ab 2030 sollen die magnetisch angetriebenen Transportkapseln im kommerziellen Betrieb Personen in nur 30 Minuten von New York nach Washington D.C. befördern können. mm

Sehen Sie sich das Video

Sehen Sie sich im Video an, wie die Maschine des ETH-Teams beim Graben zeitgleich eine stabile Tunnelröhre in 3D-Druck baut: 

Kontaktieren Sie uns

Können wir Sie mit einem Akteur des Wirtschafts- und Technologiestandorts Zürich vernetzen? Benötigen Sie Informationen für Ihre strategische Expansion? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

+41 44 254 59 59
info@greaterzuricharea.com