Dübendorf ZH - Das Forschungsgebäude NEST von Empa und Eawag hat ein neues Modul bekommen. Mit der Einheit HiLo sollen ressourcensparende Betonstrukturen getestet werden. An der Entwicklung der Deckenkonstruktion ist Holcim Schweiz als Industriepartner beteiligt.

Auf der obersten Plattform des Forschungsgebäudes NEST der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) und des Wasserforschungsinstituts des ETH-Bereichs (Eawag) haben Forschende der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) die neue Einheit HiLo errichtet. Das „mit ETH-Forschung“ vollgepackte Modul ist am 6. Oktober eröffnet worden, informiert die Empa in einer Mitteilung. Herausragendes Detail des HiLo ist ein doppelt gekrümmtes Betondach.

NEST tests resource-efficient concrete structures
Die Unit HiLo thront auf der obersten Plattform des Forschungs- und Innovationsgebäudes NEST auf dem Empa-Campus in Dübendorf, Schweiz. Foto: Roman Keller

Für dieses wurden einerseits modernste Technologien angewendet. Gleichzeitig haben die Forschenden der ETH das Wissen von Kathedralenbaumeistern des Mittelalters bei der Konstruktion selbsttragender Strukturen genutzt. In die dabei entstandene „neuartige Leichtbau-Gewölbedecke“ wurden zudem Lüftung, Kühlung und Niedertemperaturheizung des NEST-Moduls integriert.

An der Entwicklung der Deckenkonstruktion ist Holcim Schweiz als Industriepartner beteiligt. Beim Bau sei der ressourcenschonende EvopactPLUS Beton von Holcim verwendet worden, erläutert der Zuger Baustoffkonzern in einer eigenen Mitteilung zum HiLO. „Die Leichtbau-Deckenkonstruktion in der HiLo-Unit zeichnet sich durch eine gewölbte, druckstabile Rippenstruktur aus, die eine Materialersparnis von 50 Prozent gegenüber herkömmlichen Betondecken erzielt“, wird  Holcim Schweiz-Projektingenieurin Kerstin Wassmann dort zitiert.

Im HiLo wollen die ETH-Forschenden aber nicht nur Leichtbauweisen erproben. Das neue NEST-Modul ist zusätzlich auch mit selbstlernender Gebäudetechnik bestückt. Im Zusammenspiel mit seinen Nutzenden soll maschinelles Lernen Möglichkeiten aufzeigen, „wie komfortable Innenraumbedingungen mit möglichst wenig Energie und Emissionen erzielt werden können“, heisst es in der Mitteilung der Empa. hs

Advanced manufacturing

Spitzentechnologie trifft auf top ausgebildete Fachkräfte

Modernste Technologien aus der Schweiz revolutionieren Design und industrielle Produktion. Digitale Technologien, Additive Fertigung (3D-Druck), Material-, Photonik- und Sensortechnologien sowie Prozessautomatisierung machen die Produktion schneller, effizienter und intelligenter. ABB, Georg Fischer, OC Oerlikon, Conzzeta, Siemens, PB Automation, Sensirion und Trumpf sind nur einige der weltweit führenden Technologieunternehmen in der Greater Zurich Area.

Kontaktieren Sie uns

Können wir Sie mit einem Akteur des Wirtschafts- und Technologiestandorts Zürich vernetzen? Benötigen Sie Informationen für Ihre strategische Expansion? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

+41 44 254 59 59
info@greaterzuricharea.com