Jenji

Jenji ist ein schnell wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Paris, das seinen Kunden die erste Plattform für datengestütztes Echtzeit-Spesenmanagement basierend auf künstlicher Intelligenz bietet. Das innovative Unternehmen hat die Schweiz als vielversprechenden Wachstumsstandort für seine KI- und Finanzökosysteme identifiziert. Jenji errichtete Anfang 2020 als Ausgangspunkt für die Erschliessung der DACH-Region eine Niederlassung in Zürich.

Jenji and SGE
Pierre Queinnec und sein Team waren positiv überrascht, wie reibungslos die Errichtung einer Niederlassung in der Schweiz vonstattenging.

Jenji möchte die Spesenbuchhaltung revolutionieren. Die Software des Unternehmens ist die erste, die einen finanzspezifischen und einen auf künstlicher Intelligenz basierenden Ansatz im Bereich des professionellen Spesenmanagements kombiniert. Mit seinem innovativen Ansatz ist Jenji zum attraktivsten Spesenmanagementprodukt am Markt geworden. Als renommierte Experten im Bereich KI sorgen die Gründer von Jenji in der Fintech-Presse für Schlagzeilen und erhalten regelmässig Anfragen von Beratungsunternehmen, die sich auf digitale Transformation spezialisiert haben. Das Unternehmen wurde 2015 in Paris gegründet. Seitdem hat sich die Zahl seiner Mitarbeitenden Jahr um Jahr verdoppelt. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 60 Mitarbeitende in Frankreich, Rumänien, Australien, Singapur und der Schweiz.

Ein strategischer Ausgangspunkt für den Eintritt in die DACH-Region

Als das Unternehmen 2019 beschloss, in die DACH-Region zu expandieren, war die Schweiz eine naheliegende Wahl. Jenji verfügte zu diesem Zeitpunkt bereits über eine solide Kundenbasis vor Ort. Das Management sah eine Chance, am Schweizer Markt weiter zu wachsen und von hier aus gleichzeitig die Fühler nach Deutschland und Österreich auszustrecken. 

Die hohen Massstäbe, die Schweizer Unternehmen anlegen, sind für uns ein Wettbewerbsvorteil.
Pierre Queinnec - CEO und Mitgründer, Jenji

Jenji erweitert seine Präsenz am Markt mit der Unterstützung und Erfahrung von Bruno Guggenheim, Head of Sales DACH in Zürich. Ihn zog es der innovativen Technologie wegen zu Jenji, und weil er überzeugt ist, dass der DACH-Markt dringend ein solches Produkt braucht.

Die lokale KI-Branche hält Talente auf dem Kontinent

In Zürich fand das Technologieunternehmen eine starke und wissenschaftsorientierte KI-Landschaft vor – ein weiteres Argument für den Standort Schweiz. Es gibt viele lokal gegründete Start-ups, die sich «echter» KI verschrieben haben (im Gegensatz zu Anbietern von smarten Softwarelösungen). Hilfreich ist hier auch der Umstand, dass die ETH Zürich in verschiedenen Unterkategorien der Disziplinen KI und Deep Learning führend ist. Nach Einschätzung von Pierre Queinnec gelingt es der Schweiz ganz hervorragend, vielversprechende KI-Talente auf dem Kontinent zu halten: «Die Branche ist in der Schweiz sehr gut aufgestellt, und so fällt Absolventen die Entscheidung leicht, nach ihrem Abschluss hier zu bleiben. Sie schätzen ausserdem den Schweizer Lebensstil und Lebensstandard und wandern nicht in die USA ab.» Weil der Markt nicht nur begehrte KI-Talente, sondern auch mehrsprachige Arbeitskräfte bereithält, plant Jenji für die Zukunft den Aufbau von fünf Teams in Zürich: Sales, Marketing, Support, Operations und Core Tech (AI). 

Die Branche ist in der Schweiz sehr gut aufgestellt, und so fällt Absolventen die Entscheidung leicht, nach ihrem Abschluss hier zu bleiben. Sie schätzen ausserdem den Schweizer Lebensstil und Lebensstandard und wandern nicht in die USA ab.
Pierre Queinnec - CEO und Mitgründer, Jenji

Problemlose Ansiedlung

Pierre Queinnec und sein Team waren positiv überrascht, wie reibungslos die Errichtung einer Niederlassung in der Schweiz vonstattenging. «Es ist extrem hilfreich, dass einem die Unternehmensgründung hier so leicht gemacht wird. Die Freundlichkeit der Menschen und der positive Eindruck, dass Geschäfte hier willkommen sind, solange man im Land investiert, haben uns in unserer Entscheidung bestärkt.» Im Vergleich zu seinen Erfahrungen in anderen europäischen Ländern hatte er das Gefühl, dass es in der Schweiz viel weniger willkürliche Hürden gibt und die Haltung gegenüber neuen Unternehmen viel offener ist. Jérôme Cukier, Country Manager Switzerland, kann diese Aussage nur bestätigen und betont den serviceorientierten Ansatz aller Beteiligten bei der Ansiedlung des Unternehmens.

Diese Success Story wurde zuerst von Switzerland Global Enterprise publiziert.

 

 

Jenji Logo

jenji.io

Wir haben uns herzlich willkommen gefühlt. Man hat alles getan, um uns das Leben leicht zu machen, sei es bei der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten oder beim Papierkram. Das hat den Prozess wirklich sehr, sehr vereinfacht. Umso mehr möchten wir nun etwas zurückgeben und noch stärker im Land investieren.
Jérôme Cukier - Country Manager Schweiz, Jenji
Geballte Technologiekompetenz

Künstliche Intelligenz

Europas führender Standtort für künstliche Intelligenz

Die Schweiz und der Wirtschaftsraum Zürich haben in renommierten Rankings im globalen Vergleich Spitzenplätze in Bezug auf Innovationskraft sowie Verfügbarkeit von hochqualifizierten Talenten belegt. Laut ASGARD, einem Risikokapitalunternehmen für künstliche Intelligenz, weist die Schweiz die höchste Anzahl von KI-Unternehmen pro Bürger auf. Die verschiedenen Forschungsinstitute von Greater Zurich, wie die ETH Zürich und das Schweizer KI-Labor IDSIA, zählen nach wie vor zu den führenden technischen Instituten der Welt und ziehen die besten Talente und Unternehmen wie Google, IBM, Microsoft, Facebook, Oracle und viele andere an.

Kontaktieren Sie uns

Können wir Sie mit einem Akteur des Wirtschafts- und Technologiestandorts Zürich vernetzen? Benötigen Sie Informationen für Ihre strategische Expansion? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

+41 44 254 59 59
info@greaterzuricharea.com