Forscher sehen Potenzial für Salmonellenimpfungen

Zürich - Zürcher Forscher haben aufgeklärt, wie Impfungen bakterielle Darmerkrankungen bekämpfen können. Dabei zeigten sie, dass diese auch im Kampf gegen die Antibiotikaresistenz helfen könnten. Salmonellenimpfungen könnten insbesondere für Nutztiere nützlich sein.

Impfungen gegen Darminfekte wurden bereits eingesetzt, allerdings war bisher unklar, wie sie vor Infektionen schützen. Forscher an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) haben nun die Wirkungsweise von solchen Impfstoffen aufgeklärt. Sie haben herausgefunden, dass die mit dem Impfstoff eingeführten Antikörper die sich im Darm ausbreitenden Krankheitserreger in Ketten legen.

„Das Clevere an der Klumpenbildung ist, dass die Antikörper die Bakterien nicht töten. Dies könnte im schlimmsten Fall zu einer heftigen Immunreaktion führen“, lässt sich Wolf-Dietrich Hardt, Professor für Mikrobiologie an der ETH, in einer Mitteilung zitieren. Ein weiterer Vorteil sei, dass die Bakterien dank der Klumpenbildung einfacher ausgeschieden werden können. Ausserdem könnten sich Bakterien nicht der Darmwand nähern, was verhindert, dass sich die Darmhaut entzündet.

Die Entdeckung der Forscher zeigt auch, dass Darmimpfungen helfen könnten, die Antibiotikaresistenzkrise zu meistern. Einerseits können dank der Impfung Krankheiten vermieden werden, die den Einsatz von Antibiotika erfordern. Andererseits unterbindet die Klumpenbildung den Austausch von Genen zwischen einzelnen gefangenen Bakterienpopulationen.

Die Forscher haben im Rahmen ihrer Studie Experimente mit Impfstoffen aus abgetöteten Salmonellen und E.coli-Bakterien durchgeführt. Sie gehen davon aus, dass das grösste Anwendungsgebiet für Salmonellenimpfungen Nutztiere wie Schweine sein könnten. Es wäre jedoch auch eine Impfung für Menschen realisierbar. Unter anderem könnte sie bei Personen eingesetzt werden, die in Katastrophengebieten Einsätze leisten, in denen die Darminfektion häufig ist.  ssp

Interaktive Industrie Karte
Erfolgsgeschichten
+41 44 254 59 59
3:44 pm
+1 415 655 1045
3:44 pm
+86 21 6235 1889
3:44 pm

Subscribe to our newsletter (englisch)