Zürcher Forscher erzeugen digitale Zähne

Zürich - Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und von Disney Research haben ein Verfahren zur digitalen Rekonstruktion eines Gebisses entwickelt. Das Verfahren kann in der Unterhaltungsbranche und der Zahnmedizin genutzt werden.

Die digitale Darstellung von Zähnen hat sich bislang als schwieriger erwiesen als beispielsweise von Augen oder Lidern, heisst es in einer Medienmitteilung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH). Bislang wurden dazu meist Gipsmodelle als Basis genutzt. Doch die ETH-Forscher des Computer Graphics Lab haben nun gemeinsam mit Disney Research und dem Max-Planck-Institut in Saarbrücken eine Software entwickelt, die das Problem löst.

Damit werden Gebiss und Zahnfleisch auf Basis eines normalen Fotos oder auch eines kurzen Smartphone-Videos detailgenau rekonstruiert. Selbst verdeckte Zähne können vollständig wiedergegeben werden. Das System kann einerseits in der Unterhaltungsbranche genutzt werden, da es problemlos in Kameras für die Gesichtserkennung integriert werden kann. Zudem haben die Forscher auch positive Rückmeldungen aus der Zahnmedizin erhalten, wie es von Thabo Beeler von Disney Research heisst. „Das zeigt, dass wir diese Methode nicht nur für digitale Charaktere in Filmen oder Games brauchen können, sondern auch für eine Anwendung in der realen Welt“, wird der Projektkoordinator in der Mitteilung zitiert.

In der Zahnmedizin wurden bislang teure und umständliche Methoden eingesetzt, um digitale dreidimensionale Gebissmodelle zu erstellen. Durch die Zürcher Entwicklung könnte dies bald nicht mehr notwendig sein. jh

Interaktive Industrie Karte
Erfolgsgeschichten
+41 44 254 59 59
3:48 pm
+1 415 655 1045
3:48 pm
+86 21 6235 1889
3:48 pm

Subscribe to our newsletter (englisch)