Zürich - Die beiden Drohnen-Spezialisten Airmap und Involi wollen die Nutzung von Drohnen im Luftraum sicherer machen. Dazu verknüpfen sie ihre Technologien.

Das in Zürich ansässige Unternehmen Airmap und die Westschweizer Involi spannen zusammen. Airmap hat eine UTM (Urban Traffic Management)-Plattform entwickelt, welche mehr als 85 Prozent aller Drohnen weltweit erreicht und die Regelungen für 20 nationale Lufträume kennt. Involi hat eine Sensorentechnologie entwickelt, mit der Drohnen die unteren Schichten des Luftraums erfassen und so die Bewegungen der bemannten Luftfahrt erkennen können.

Die Technologien der beiden Unternehmen sollen nun verknüpft werden, wie es in einer Mitteilung heisst. Die gemeinsame Lösung soll insgesamt eine sicherere Nutzung von Drohnen ermöglichen. Sie soll Drohnenpiloten, aber auch Behörden und Unternehmen helfen.

Airmap und Involi sind beide an der Plattform Swiss U-Space Implementation (SUSI) beteiligt. Mit dieser will das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) Drohnen in der Schweiz besser in den Luftraum integrieren. Laut Involi gilt die Schweiz als eines der fortgeschrittensten Länder, wenn es um die Unterstützung bei Drohnen-Innovationen geht. ssp

Weitere News

Kontaktieren Sie uns

Können wir Sie mit einem Akteur des Wirtschafts- und Technologiestandorts Zürich vernetzen? Benötigen Sie Informationen für Ihre strategische Expansion? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

+41 44 254 59 59
info@greaterzuricharea.com