Zürich - Forschende haben unter Leitung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich eine umweltfreundliche Membran entwickelt, die Viren zuverlässig aus Wasser und Luft entfernt. Sie ist einfach und günstig herzustellen und soll sauberes Trinkwasser weltweit verfügbar machen. Auch in Luftfiltern kann sie eingesetzt werden.

A new filter membrane removes viruses from the water and makes drinking water safe. (Images: iStock / Colourbox; montage: Katja Schubert)
Eine neue Filtermembran entfernt Viren aus dem Wasser und macht Trinkwasser sicher. (Bilder: iStock / Colourbox; Montage: Katja Schubert)

 

Eine neuartige Membran, die ausschliesslich aus biokompatiblen Materialien besteht, funktioniert als Falle für Viren. Bisher war es laut einer Medienmitteilung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) nur per erdölbasierter Nanofiltration oder durch teure Umkehrosmose möglich, Viren zuverlässig aus dem Wasser zu entfernen und unschädlich zu machen. Ausgangsstoff für diese Filtermembran ist ein Gerüst aus Fäserchen, die aus denaturierten Molkeproteinen gewonnen werden. Dieses Fibrillengerüst wurde mit Nanopartikeln aus Eisen-Hydroxid kombiniert.

Entwickelt wurde diese kompostierbare Membran von einem Team um Raffaele Mezzenga, Professor für Lebensmittel und weiche Materialien an der ETH. An den Arbeiten waren mehrere Schweizer Universitäten beteiligt, darunter Virenspezialistinnen der Universitäten Zürich, Lausanne und Genf, der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne, der Universität Cagliari und der ETH-Ausgründung BluAct. BluAct hält auch das Patent an dieser Entwicklung. Laut dessen Internetseite verfolgt dieser „brandneue Ansatz" das Ziel, sauberes Trinkwasser weltweit verfügbar zu machen. Dabei hilft, dass das Herstellungsverfahren laut ETH relativ einfach ist.

Die Membran eliminiert verschiedene Viren im Wasser so gut wie vollständig. Aber auch für Luftfilter und Gesichtsmasken eigne sie sich: „Wir sind uns bewusst, dass das neue Coronavirus überwiegend über Tröpfchen und Aerosole übertragen wird“, so Mezzenga. „Doch selbst dabei muss es stets von Wasser umgeben sein. Dass wir es sehr effizient auch aus dem Wasser entfernen können, unterstreicht die breite Anwendbarkeit unserer Membran eindrücklich. mm

Kontaktieren Sie uns

Können wir Sie mit einem Akteur des Wirtschafts- und Technologiestandorts Zürich vernetzen? Benötigen Sie Informationen für Ihre strategische Expansion? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

+41 44 254 59 59
info@greaterzuricharea.com