Lugano - Zehn Teams werden am ersten Impact Club des Impact Hub Tessin teilnehmen. Dieser neue Inkubator fördert von September bis Januar Projekte, die sich unternehmerischer und sozialer Innovation widmen und eine starke Auswirkung auf ihre jeweilige Region haben.

Am 2. September beginnt der erste fünfmonatige Inkubationsprozess des Impact Club. Für dieses im April begründeten Förderprogramm des Impact Hub Tessin sind unter 64 Bewerbungen zehn Teams ausgewählt worden.

Der Impact Club fokussiert auf die Entwicklung wirkungsorientierter und sozial innovativer Vorhaben. Er bezieht Investoren und Philanthropen mit ein, die ihrer Region verbunden sind. So will das Programm die Bedingungen dafür schaffen, dass solche Projekte die nötige Unterstützung erhalten und zu wirtschaftlich nachhaltigen Unternehmen wachsen.

In unserer Analyse haben wir versucht, die Wirkung der Projekte, das Risikopotenzial, die Investitionswürdigkeit hinsichtlich Wirkung und philanthropischen Aspekten und die Nützlichkeit des Inkubators für die Teams zu diesem konkreten Zeitpunkt zu bewerten
Catie Burlando - Leiterin Impact Club

„In unserer Analyse haben wir versucht, die Wirkung der Projekte, das Risikopotenzial, die Investitionswürdigkeit hinsichtlich Wirkung und philanthropischen Aspekten und die Nützlichkeit des Inkubators für die Teams zu diesem konkreten Zeitpunkt zu bewerten“, wird dessen Leiterin Catie Burlando von der Tessiner Ausgabe von „20 Minuten“ zitiert. Während des Auswahlprozesses ist die Stiftung Mercator Schweiz dem Migros Pioneer Fund beigetreten, dem ersten grossen Partner des Impact Club.

Zu den Teilnehmenden dieses ersten Impact Club zählen die Start-ups und Initiativen Calanca Swiss Herbs, Carbon Zero, Green Waste Disposal und Testedirapa. Sie alle stellen etwa aus Siedlungsabfällen oder Nebenprodukten der Holzverarbeitung hochwertige neue Produkte wie ätherische Öle, Holzkohle oder Dünger her. Clown a domicilio und Natural Networking sind soziale Projekte für kranke und gesunde Kinder. Stesso Mare erstellt Kurzfilme für Grundschulkinder, die Umweltprobleme thematisieren. Humus ist ein kreislauforientiertes Landwirtschaftsprojekt, das auch die soziale Integration fördert. Heat Neutral produziert CO2-freie Brenner für verschiedene Brennstoffarten. Und EDU eScape digitale bereichert den Lehrplan der Mittel- und Oberstufe mit immersiven Lernerfahrungen. mm

Hotspot für Innovation & Startups

Hotspot für Innovation & Startups

Die Schweiz und insbesondere die Greater Zurich Area sind weltweit führend im Bereich Forschung, Wissen und Innovation. Der langjährige, etablierte Austausch zwischen akademischen Instituten und der Privatwirtschaft sowie der Zugang zu hochqualifizierten Fachkräften machen die Greater Zurich Area zum Innovationszentrum. 

Erfolgreiche Jungunternehmen aus innovativen Technologiefeldern stehen exemplarisch für die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit des Standorts. Die Schweizer Start-up-Szene ist ausserordentlich vielfältig.

Kontaktieren Sie uns

Können wir Sie mit einem Akteur des Wirtschafts- und Technologiestandorts Zürich vernetzen? Benötigen Sie Informationen für Ihre strategische Expansion? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

+41 44 254 59 59
info@greaterzuricharea.com